21Feb/18

HBG nimmt erfolgreich am Regionalverbundfinale Jugend debattiert teil

Am Mittwoch, den 14. Februar 2018 fand am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim das Regionalverbundfinale Jugend debattiert statt, an dem die HBG in diesem Jahr zum dritten Mal teilnahm.

Qualifiziert hatten sich im schulinternen Finale unserer Schule Lea Schmitz und Susanna Czarnetzki für die Altersklasse 1 (Sek. I) sowie Lukas Wasmuth und Birte Hundt für die Altersklasse 2 (Sek. II).

Nach der Begrüßung ging es am Vormittag in jeweils zwei Qualifikationsdebatten um die Themen „Sollen in öffentlichen Grünanlagen Sportgeräte für die Allgemeinheit aufgestellt werden?“ und „Sollen Läden auch an Sonntagen öffnen dürfen?“ (Sek. I) sowie „Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden?“ und „Sollen Toiletten im öffentlichen Raum grundsätzlich Toiletten ohne Geschlechteraufteilung sein?“ (Sek. II). Hier weiterlesen

19Feb/18

2. Rezitatoren Wettbewerb des siebenten Jahrgangs

Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema „Ballade“ in den Fächern Kunst und Deutsch, fand am Montag, dem 29.01. im PZ der zweite Rezitatoren Wettbewerb des siebenten Jahrgangs statt.

 Schon der Vortrag einer frei rezitierten Ballade in der Klasse war für viele Schüler eine große Herausforderung. In der Klasse wurde ein Schüler auserwählt, der seine Klasse mit einem selbst ausgewählten Balladenvortrag, beim Wettbewerb vertreten durfte. War die Ballade länger als sieben Strophen, durften sich zwei SuS den Text aufteilen. Trotz dieser Erleichterung wählten einige SuS sehr lange Stücke für den Solovortrag. Hier weiterlesen!

16Feb/18

Impuls Probenbesuch der 5.7

Am 31.1.2018 durfte die Klasse 5.7 an einer Probe des Gürzenich-Orchesters in der Philharmonie teilnehmen. Nach einer kurzen Einführung in die Orchesterbesetzung und dem Vorstellen der in einem Orchester vorkommenden Instrumente, waren die Schülerinnen und Schüler live dabei, wie „echte Musiker“ unter der Leitung von Dirigent Francois-Xavier Roth ein Orchesterstück probten („Livre“ für Streichorchester von Pierre Boulez, 1968). Sie saßen direkt neben dem/r jeweiligen Musiker/in auf der Bühne der Philharmonie. Somit mittendrin und ganz nah dabei. Dies war ein ganz besonderes Erlebnis. Am Ende kam das Fazit: „Jetzt wollen wir aber auch noch mal ein richtiges Konzert besuchen!“.

10Feb/18

Anmeldung für das Schuljahr 2018/19 abgeschlossen

Liebe Erziehungsberechtigte,

wir bedanken uns bei allen Erziehungsberechtigten, die ihr Kind für den neuen fünften Jahrgang des Schuljahrs 2018/19 angemeldet haben. Die Bescheide über die mögliche Aufnahme oder Nicht-Aufnahme sollten bei Ihnen bis zum 23.02.2018 in Briefform ankommen. Wenn ihr Kind sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf hat, kommen die Bescheide später.

Eine Anmeldung für das Schuljahr 2018/19 ist jetzt nicht mehr möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Grisard


Die Bewerbung für die gymnasiale Oberstufe (Klasse 11) ist noch bis zum 2.3.2018 möglich.
Alle Informationen finden Sie dazu auf: www.anmeldung-s2.hbg-koeln.de

Thomas Schulz
Abteilungsleiter SII


 

05Feb/18

Ein Tag beim WDR

Ein Bericht von Nora Bardenheuer, 10.1.

Unser Wirtschaftskurs mit unserem Lehrer Herrn Nebel besuchte am Donnerstag den WDR. Der Tag war sehr schön und wir haben unheimlich viel dazugelernt. Es war überraschend, wieviel Arbeit hinter einer Fernsehsendung steckt und wieviele Leute mithelfen müssen damit alles perfekt klappt. Bevor wir eine eigene Sendung produzieren durften, erklärte uns eine Frau worauf man achten muss und wieso es so wichtig ist dass man nicht nur seinen Text vor der Kamera abliest und welche Tricks man anwenden kann damit die Zuschauer dran bleiben und nicht weg schalten. Man unterschätzt total den Einfluss, den man auf Menschen haben kann nur wenn man anders redet oder mehr lächelt. Menschen wollen sich vom TV berieseln lassen deshalb muss eine Sendung spannend und interessant sein. Dann wurden uns Aufgaben für die Sendung zugeteilt, z.B. Kamerafrau, Tontechniker, Aufnahmeleiter, Regie, Moderatoren und News/Wetter-Team. Jeder hatte seine eigene Rolle und war verantwortlich dass in seinem Bereich alles klappt. Die WDR-Mitarbeiter gaben uns aber stets Hilfen und Verbesserungsvorschläge. Am Ende hatten wir unsere eigene, 15minütige Sendung produziert und durften diese auf einem Stick mitnehmen. Ich fand dass es wirklich Spaß gemacht hat und sehr lustig war, insgesamt ein wirklich cooler Ausflug.

18Jan/18

Sturmböen am Donnerstag, 18.01.18

Liebe Erziehungsberechtigte,

der Unterricht an der Heinrich-Böll-Gesamtschule findet heute wie gewohnt statt. Wenn Schülerinnen und Schüler nach dem Unterricht nicht nach Hause fahren können (z. B. weil die Straßenbahn nicht fährt), können sie in der Schule vor der Pförtnerloge auf ihre Eltern warten.

Mit herzlichem Gruß

Rolf Grisard

17Jan/18

Unwetterwarnung am 18.01.18 – Schule ist geöffnet

Liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Schule wird morgen – auch bei Unwetterwarnung – geöffnet sein und der Unterricht findet statt. Wenn Eltern ihr Kind aufgrund der angekündigten Sturmböen nicht zur Schule schicken möchten, rufen sie bitte in der Schule an und schreiben eine Entschuldigung mit diesem Grund. In diesem Fall ist das Fehlen entschuldigt.

Ab 12 Uhr soll sich die Lage aber beruhigt haben.

Mit herzlichem Gruß

Rolf Grisard (Schulleiter)

09Jan/18

HBG wird Stadtmeister im Tischtennis

Ein Bericht von Udo Heinzer

Bei den Stadtmeisterschaften 2017 im Tischtennis holten die Schüler der Heinrich-Böll-Gesamtschule den ersten Platz.
Am 28. November 2017 trafen sich Schüler von drei Schulen im PZ der Heinrich-Böll-Gesamtschule, um den Stadtmeister in der Wettkampfklasse IV zu ermitteln.
Neben einer Mannschaft bestehend aus Schülern unserer Schule nahm eine Mannschaft des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums und eine des Hölderlin-Gymnasiums teil. Hier weiterlesen

09Jan/18

2018 wird ein spannendes Jahr

Lieber Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage,

nachdem wir im letzten Jahr den 100. Geburtstag von Heinrich Böll gefeiert haben und wir uns vorgenommen haben, dass wir diesem Namen auch gerecht werden wollen, starten wir nun in ein neues Jahr.
Wir wollen bleiben, was wir sind, nämlich eine Gesamtschule, in der alle Schülerinnen und Schüler willkommen sind. Wichtig sind uns guter Unterricht, viele offene Ohren und auch der Mut, Neues auszuprobieren.
Zu einem gelungenen Schuljahr gehören auch „Highlights“. In diesem Jahr sind wir wieder

  • am Karnevalssonntag bei den Schull- und Veedelszöch dabei.
  • Es gibt im Juli die große Zirkusaufführung und das Kulturfestival.
  • Wir freuen uns auf das Radrennen rund um die Schule.
  • Eine neue Sportprofilklasse soll eingerichtet werden und
  • im November ist auch ein Ehemaligentreffen geplant.

Am 18.01. geht es gleich los mit dem Neujahrskonzert im PZ.
Als Schule möchten wir uns weiterentwickeln:

  • Wir haben jetzt in allen Räumen die Möglichkeit, über W-LAN das Internet für den Unterricht zu nutzen.
  • Wir arbeiten an unserem Konzept, in den Lernzeiten die Fähigkeit zu selbstständigem Arbeiten zu verbessern.
  • Wir sind „Schule ohne Rassismus“ und die Schülervertretung arbeitet hierzu an einem Projekt.
  • Wir möchten natürlich auch, dass sich alle Schülerinnen und Schüler wohl fühlen und unsere Angebote im Ganztag nutzen, um ihre Stärken zu entfalten.

Uns ist wichtig, dass das Gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf gelingt. Auch um die zugewanderten Schülerinnen und Schüler kümmern wir uns, so dass sie Freunde finden, unsere Sprache lernen und wie alle anderen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 
All das gelingt uns am besten in einer friedlichen und freundlichen Lernatmosphäre.

Gespannt schauen wir auf die geplante Generalinstandsetzung der Schule, der nach 42 Jahren eine Modernisierung nicht schaden wird. Zusammen mit dem Schulträger hat die Schulgemeinde die „neue“ Schule geplant und wir sind jetzt neugierig, wann es losgeht. In diesem Jahr bleibt erst einmal räumlich alles so, wie es jetzt ist.

Heinrich Böll hat einmal gesagt: „Man kann ja manchmal mehr riskieren, als man riskiert.“ Das heißt für mich, dass man dem anderen zutraut, dass er seine Ideen verwirklicht und er an seinen Aufgaben wächst, selbst wenn nicht immer alles gelingt.

Ich wünsche uns allen ein erfolgreiches und lebensfrohes Jahr 2018.

Rolf Grisard (Schulleiter)